EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE ALTLANDSBERG
 



Willkommen!


Schön, dass wir Sie hier begrüßen dürfen. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg und möchten Ihnen auf unserer Website die Möglichkeit bieten, unsere Gemeinde kennen zu lernen, freuen uns, Ihre Neugierde wecken zu können, um mehr über gelebten Glauben zu erfahren, der sich in den Kreisen der Kinder-, Jugend-und Familienarbeit, der Frauen- und Seniorengruppe und ebenso in der Liebe zur Musik und dem Erhalt und der Pflege unserer Kirchen äußert. Wenn in Ihnen das Bedürfnis wächst, selbst Teil dieser Gemeinschaft zu sein, werden Ihnen Pfarrer Johannes Menard und die Mitglieder des Gemeindekirchenrates bei der Bekräftigung Ihrer Beweggründe oder auch einfach nur bei Fragen behilflich sein. Wenden Sie sich dazu bitte an das Pfarramt

Bis bald in Altlandsberg!

Unsere Kirchengemeinde gehört zur großen Gemeinschaft der gut 46000 Gemeindeglieder des Kirchenkreises Oderland-Spree mit seinen 112 Kirchengemeinden (EKKOS), dessen Fläche die Brandenburger Landkreise Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Dahme-Spree und die kreisfreie Stadt Frankfurt/Oder umfasst und ist somit Teil der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), eine der 20 Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der Pfarrsprengel der evangelischen Kirchengemeinde Altlandsberg  besteht aus den Ortskirchengemeinden Altlandsberg, Buchholz, Bruchmühle, Seeberg, Wegendorf und Wesendahl. Er hat etwa 820 Gemeindeglieder. Leitungsgremium der Gemeinde ist der Gemeindekirchenrat. Etwa 40 Ehrenamtliche helfen bei den vielfältigen Aufgaben.

 

Hörbar gut - Der Audiogottesdienst unserer Kirchengemeinde


Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen können, dann kommt die Kirche eben zu den Menschen: zu Ihnen ins Wohnzimmer, an den Schreibtisch oder an den Gartenstuhl, der in der Frühlingssonne steht. Oder wo auch immer Sie uns zuhören möchten.

Zuhören? Ja, momentan müssen wir Abstand zueinander halten und persönliche Begegnungen meiden, so schwer es uns auch fällt. In solchen Herausforderungen steckt aber auch immer wieder die Chance, Neues auszuprobieren. Und so ist die Idee geboren, in der Zeit unserer eingeschränkten Begegnungen mit dem Audiogottesdienst im Hören auf Gottes Wort miteinander verbunden zu sein.


Lassen Sie sich deshalb zu Gottesdiensten einladen, die gut zu hören sind! Begonnen haben wir am 22. März 2020 mit dem Sonntag Lätare. Neben der Aufzeichnung der Predigt von Pfarrer Johannes Menard hören Sie auch Musikaufnahmen aus der Stadtkirche. Aktuell über diese Website verfügbar ist der Audiogottesdienst für den Palmsonntag, 5. April 2020. Zum Hören aller bisherigen Aufnahmen klicken Sie bitte hier. Bleiben Sie mit uns verbunden und vor allen Dingen - behütet zu Hause! | eko

© Enrico Konkel



Guckt mal: Er bewegt sich!

Von Frank Schürer-Behrmann | Superintendent des Kirchenkreises Oderland-Spree


Liebe Gemeindeglieder, liebe Freundinnen und Freunde der Evangelischen Kirche in unserer Region, liebe Schwestern und Brüder!

In den letzten Tagen hat mich ein Witz begleitet:
Ein Imam, ein Pfarrer und ein Rabbi werden gefragt: "Was soll man bei Ihrer Beerdigung über Sie sagen?" Der Imam: "Das wäre doch schön: Er hat immer die Bedürfnisse seiner Gemeinde über seine eigenen gestellt." Der Pfarrer: "Ich wünsche mir als Nachruf: Er hat über seine eigene Kirche hinausgeschaut." Der Rabbi: "Ach quatsch, sie sollen sagen: GUCKT MAL: ER BEWEGT SICH!"

"Guckt mal, er bewegt sich!" Diesen Satz höre ich als aktuelle Herausforderung an uns alle. Ja, wir müssen uns ganz schön bewegen, und dann noch paradox: Gemeinsam die Kraft aufbringen, vieles zum Stehen zu bringen, zum Schutz der Schwächsten - Kitas, Schulen, Betriebe, und auch kirchliche Gruppen und Gottesdienste.
Und überraschend: nachdem so vieles angehalten ist, bewegt sich doch sehr viel! Wir suchen kreativ nach Wegen, wie wir auch auf Abstand einander zur Seite stehen können.
Da ist natürlich besonders das Internet. Aber da werden auch Karten geschrieben, Andachtstexte ausgeteilt, Hoffnungsbotschaften ausgehängt oder ausgelegt, auf Balkons wird musiziert, Menschen rufen einander an, und es wird gebetet. Viele "Heldinnen und Helden des Alltags" tun selbstverständlich ihren Dienst, vor allem in den Heil- und Pflegeberufen, aber auch in Lebensmittelgeschäften, Handwerksbetrieben, Behörden.
Vieles muss zum Erliegen kommen. Und gleichzeitig bewegt sich ganz schön viel.

Für mich passen diese Erfahrungen zur Passions- und Osterzeit: Selbst Gott ist nicht unverwundbar. Im Gegenteil, Gottes Größe und Nähe zeigen sich darin, dass er sich verwundbar macht. So können auch wir uns in einer Zeit, in der fast alles machbar schien, plötzlich eingestehen, dass wir nicht alles im Griff haben. Und unsere Verletzlichkeit und unsere Angst wahrnehmen. Wer weiß, was uns da noch bevorsteht. 
Und gleichzeitig hören wir die Botschaft: Guckt mal, er bewegt sich! Jesus Christus' Liebe wälzt den Stein vom Eingang der Grabeshöhle. Er tritt neu ins Leben ein. Und er wird noch weit Größeres bewegen als vor seiner Kreuzigung.

"Ich glaube, hilf meinem Unglauben." (Markus 9,24) Ich will neu einstimmen in diese aktuelle Jahreslosung: Möge Gott uns zu Ostern den Glauben schenken, dass es in aller Verunsicherung eine große Hoffnung gibt, für uns als Einzelne, als Gesellschaft und sogar für unsere Verstorbenen.
Und mögen die alten und neuen Osterlieder, Bilder und Texte und die neuen Medien diesen Glauben stärken. Und mögen sie uns helfen - dann doch im Sinne des Pfarrers im Witz - über uns selbst hinauszuschauen, zu denen, die in unserem Land und in der Ökumene noch stärker als wir von der Krise getroffen sind.

Zu alledem gibt es in unserem Kirchenkreis-Newsletter hoffentlich wieder viele hilfreiche Hinweise, Einladungen und Bitten, nicht zuletzt um Spenden für die Anliegen, für die in den ausgefallenen Gottesdiensten nicht gesammelt werden kann. (E-Mail-Newsletter-Anmeldung hier)

In österlicher Verbundenheit,
Frank Schürer-Behrmann


© Enrico Konkel



Der rbb macht Gottesdienst

Gottesdienst an Palmsonntag, Karfreitag und Ostersonntag im rbb-Fernsehen


Berlin, 3. April 2020 - Da auch in der Karwoche und an den Ostertagen keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden, überträgt der rbb drei Gottesdienste in seinem Fernsehprogramm.


Palmsonntag, 5. April 2020, 10.00 Uhr
: „An Deiner Seite“ – Ökumenischer Gottesdienst aus der Gethsemanekirche Berlin-Prenzlauer Berg

Wie können wir einander nahe sein trotz Isolation und Quarantäne, Mindestabstand und Besuchsverbot? Welche Wege zum Nächsten lassen sich neu finden? Welche alten entdecken wir wieder? Wie geht Nächstenliebe in Zeiten von Corona? Maria Magdalena salbte Jesus vor seinem Tod – ein Zeichen der Liebe und Zuwendung. Christen erzählen von solchen Zeichen in der Gegenwart: Von Krankensalbung und Gebet, der Kraft der Musik und digitalen Angeboten. Im Gottesdienst erklingt die Ursprache Jesu, denn in der syrisch-orthodoxen Gemeinde beten Menschen bis heute in aramäischer Sprache.

Mit:

Murat Üzel, Pfarrer der Syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien in Berlin e.V.
Jasmin El-Manhy, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord
Lissy Eichert, Pastoralreferentin & katholische Sprecherin der ARD-Sendung „Das Wort zum Sonntag“
Schauspieler Matthias Dittmer
Schola der Evangelischen Singschule Prenzlauer Berg & Fadia Teber (Sologesang)
Kantor Oliver Vogt, Orgel & Klavier
Christiane Rosiny, Geige
Anna Schorr, Orgel
Barbara Manterfeld-Wormit, Rundfunkbeauftragte EKBO, Moderation


Karfreitag, 10. April 2020, 10.00 Uhr
: „Licht, in dem wir stehen“ – Evangelischer Gottesdienst aus der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin

Das Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Menschen haben Angst um ihr Leben. Die Zahl der Todesopfer steigt. Erkrankte leiden auf den Intensivstationen. Hinterbliebene trauern, ohne richtig Abschied nehmen zu können. Was Passionszeit bedeutet, erleben wir jetzt hautnah.
So erhält die Geschichte von Leiden und Sterben Jesu am Kreuz  bedrückende Aktualität: Die Welt hält den Atem an. Der Gottesdienst erinnert an diejenigen, die der Tod aus dem Leben gerissen hat und bittet um Beistand für alle Betroffenen.

Mit:

Bischof Dr. Christian Stäblein (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)
Kathrin Oxen, Pfarrerin an der Gedächtniskirche
Schauspieler Ulrich Noethen
Vokalsolisten der Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche
Landeskirchenmusikdirektor Dr. Gunter Kennel
KMD Helmut Hoeft, Flügel
Jürgen Kupke, Klarinette
Barbara Manterfeld-Wormit, Rundfunkbeauftragte EKBO, Moderation


Ostersonntag, 5.April 2020, 10.00 Uhr: „Ostern heißt Leben!“ – Katholischer Gottesdienst aus der St. Josephs-Kirche in Berlin-Wedding

Wir verstehen diese Heilige Messe als Dienst für alle interessierten Zuschauerinnen und Zuschauer in Berlin, Brandenburg und darüber hinaus, die die Möglichkeit zum Kirchenbesuch an Ostern schmerzlich vermissen“, so Erzbischof Dr. Heiner Koch, der dem Gottesdienst auch vorstehen wird. Er wird auf die Symbole und Riten der österlichen Liturgie eingehen und über die Bedeutung der Auferstehungsbotschaft für unsere Zeit sprechen.

Mit:

Gesangs-Ensemble
Domkapellmeister Harald Schmitt
Domorganist Thomas Sauer
N.N., Trompete


Hinweis: Die Gottesdienste am Karfreitag und Ostersonntag werden zeitgleich im rbb-Hörfunk auf rbbKultur (UKW 92.4) übertragen. Weitere 
Informationen unter www.rbb-online.de.

 

Text Pressemitteilung EKBO | Foto © Enrico Konkel


 



Spendenaufruf für Geflüchtete an der griechisch-türkischen Grenze

Aufruf von Bischof Christian Stäblein


Berlin, 10. März 2020 – Angesichts der dramatischen Lage an der griechisch-türkischen Grenze und auf den griechischen Inseln ruft Bischof Christian Stäblein von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) zu Spenden für Flüchtlinge auf: „Wir bitten Sie alle: Nehmen Sie sich dieser Not an, spenden Sie!“

Gleichzeitig begrüßte Stäblein den Beschluss des Koalitionsausschusses vom vergangenen Sonntag, ein Kontingent von besonders schutzbedürftigen Kindern und Jugendlichen aus den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern in Deutschland aufnehmen zu wollen: „Über diese Bereitschaftserklärung der Deutschen Bundesregierung bin ich sehr froh und hoffe gleichzeitig auf eine schnelle europäische Einigung, damit insbesondere den Kindern und Jugendlichen geholfen werden kann.“

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist seit Beginn des Syrienkrieges in der Region im Einsatz und unterstützt seit vielen Jahren Vertriebene innerhalb Syriens und Flüchtlinge, die in den Nachbarstaaten Schutz suchen. Als erste Reaktion auf die akute Not hat das evangelische Hilfswerk gemeinsam mit seiner türkischen Partnerorganisation ein Projekt gestartet, um die Menschen an der griechisch-türkischen Grenze kurzfristig mit Hilfsgütern zu versorgen. Insgesamt hat die Diakonie Katastrophenhilfe seit 2012 mehr als 70 Millionen Euro für die Hilfe in der Region bereitgestellt. Bislang konnte so mehr als 1,1 Millionen Menschen geholfen werden.

Spenden für die aktuellen Hilfsmaßnahmen der Diakonie Katastrophenhilfe in der Region:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Flüchtlingshilfe Syrien

 © Pressemitteilung EKBO | Foto: Diakonie Katastrophenhilfe | Flüchtlingslager in Moria auf Lesbos

 


Patenschaft für Blattgoldminiaturen in der Stadtkirche Altlandsberg 

Ein Aufruf des Freundeskreises Stadtkirche Altlandsberg 

Die 
Miniaturen werden auf den neuen Glaswindfang im Eingangsbereich der innensanierten Kirche angebracht. Auf Grund der großflächigen Verglasung dienen sie der Sicherheit der Besucher und dem Schutz der Glaselemente. Sie sind quadratisch, in den Maßen 7 x 7 cm. Jede von ihnen symbolisiert ein anderes Blatt, jeweils in Blattgold gearbeitet.

Die Blätter stehen für den Baum des Lebens. Auf jedes Glaselement des Windfanges werden 7 dieser Miniaturen angebracht, auch ihre Maße beinhalten die Zahl 7, die aus christlicher Sicht eine große Symbolkraft darstellt.
Die Blattgoldminiaturen haben jeweils einen Wert von 90,00 Euro. Als Freundeskreis würden wir uns darüber freuen, wenn Sie für eines der kleinen Kunstwerke der Malerin und Glasmalerin Annelie Grund die Patenschaft übernehmen. Dafür haben Sie folgende Möglichkeiten: 

Kontoüberweisung
BKD Bank für Kirche und Diakonie
IBAN DE46 3506 0190 1599 7770 12
BIC GENODED1DKD

oder

persönlich im Pfarrhaus Altlandsberg 
Büroöffnungszeit Dienstag von 15:00 bis 18:00 Uhr

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus. 
Herzlichen Dank für Ihr Engagement!
Der Freundeskreis der Stadtkirche Altlandsberg wünscht Ihnen alles Gute für das neue Jahr!

© Enrico Konkel



Ein Tag Leben - Macht Glauben glücklich?

Was ist Glück? Was sind Erinnerungen? Woran hängen wir unser Herz? Ein Film der EKBO.

 



Keine Klassiker!

Die selten erzählten Geschichten aus der Bibel - ein Angebot der Deutschen Bibelgesellschaft



Die Erschaffung der Welt, die Geschichte von Adam und Eva, Kain und Abel, Psalm 23, das Hohelied der Liebe, Jesu Geburt und viele mehr – die Bibel ist voll von Geschichten und Bibeltexten, die viele von uns kennen. Doch kennen Sie die Geschichte der Hexe von En-Dor, die eherne Schlange oder haben sich schon einmal gefragt, woher Kains Frau kommt, die er jenseits von Eden findet? Was hat es mit dem seltsamen Wortspiel "Mene mene tekel u parsin" auf sich, von dem wir im Buch des Propheten Daniel erfahren? 

Nach den grafisch gestalteten "Redewendungen aus der Lutherbibel" im Jahr 2018 und "50 guten Nachrichten" anlässlich des Jubiläums 50 Jahre Gute-Nachricht-Bibel 2019 stellt Ihnen die Deutsche Bibelgesellschaft im Kirchenjahr 2019/2020 jede Woche eine ungewöhnliche und wahrscheinlich selten erzählte Geschichte aus der Bibel vor. Entdecken Sie die Vielfalt an Geschichten, die die Bibel zu bieten hat. www.die-bibel.de